We use cookies to give you the best experience possible. By using this site you accept the use of cookies.   Ok

FAQ

Wie kaufe ich ein Euroscreen®-Produkt?
Euroscreen®-Produkte werden ausschließlich an Fachhändler verkauft. Wenden Sie sich an Draper Europe AB für Angaben über Ihren nächsten Fachhändler.

Werden Euroscreen®-Produkte auf Lager gehalten?
Euroscreen®-Produkte werden nur auf Bestellung gefertigt. Die Fertigungsdurchlaufzeit beträgt  in der Regel 1-2 Wochen.

Sind Euroscreen®-Produkt CE-geprüft?
Ja.

An welcher Seite sind bei Bildwänden der Motor und das Kabel angebracht?
Motor und Kabel sind standardmäßig an der linken Seite der Euroscreen®-Bildwände angebracht. Eine Ausnahme bildet das Sesame 2.1-Modell, bei dem sich Motor und Kabel an der rechten Seite befinden (von vorne gesehen).

Welche Garantien gewährt Draper Europe AB (Herstellerfirma von Euroscreen®)?
• Die Garantiedauer für Euroscreen®-Produkte beträgt zwei Jahre ab Rechnungsdatum. Die Garantie erstreckt sich auf alle Schäden, die auf Herstellungsfehler zurückzuführen sind.
• Unsachgemäße Manipulationen mit dem Leinwandrahmen setzen unsere Garantie für das Produkt außer Kraft.
• Die Garantie erstreckt sich nicht auf Transportschäden; wenden Sie sich bitte an das diesbezügliche Transportunternehmen.

Wohin wende ich mich bei Reklamationen?
• Reklamationen des Endverbrauchers sind an den Händler zu richten, bei dem der Kauf erfolgt ist.
• Draper Europe AB behält sich das Recht vor, ein zurückgesendetes Produkt vor dessen Ersetzung zu prüfen.

Wie wähle ich die richtige Bildwand?
Eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Auswahl der Leinwand ist die Bestimmung der richtigen Leinwandgröße, die von den Ausmaßen des Zuschauerbereichs und den Projektionsformaten abhängt. In einigen Situationen führen diese beiden Fragen zur selben Antwort, in anderen, in denen dies nicht der Fall ist, müssen Kompromisse eingegangen werden.
Zuschauerbereich
Bei der Bestimmung der richtigen Leinwandgröße im Verhältnis zum Zuschauerbereich kommt es darauf an, dass die Leinwand groß genug ist, dass auch die Zuschauer im hinteren Bereich den Gegenstand leicht erkennen können, aber andererseits nicht so groß, dass die Zuschauer in den vorderen Reihen Schwierigkeiten haben, die gesamte Breite des projizierten Bildes zu erfassen. 
Breite
Als allgemeine Regel gilt, dass die Leinwand eine Breite haben sollte, die 2/3 des Abstandes zwischen Leinwand und erster Zuschauerreihe beträgt.  Anders ausgedrückt, die der Leinwand am nächsten befindlichen Zuschauer sollten 1,5 Mal der Breite des Bildschirms entfernt sein.  Bei hoher Zuschaueranzahl gilt, dass die Leinwandbreite dem Gesamtabstand geteilt durch fünf entspricht.
Raumhöhe
Die untere Begrenzung des Betrachtungsfeldes sollte in einem Raum mit ebenem Boden und mehreren Sitzreihen in einer Höhe von etwa 100-120 cm liegen. In Räumen mit Theaterbestuhlung oder nur ein bis zwei Sitzreihen wie in einem Heimkino sollte der untere Leinwandrand 60-90 cm über dem Boden liegen. Versuchen Sie sicherzustellen, dass der untere Teil der Leinwand von allen Sitzen aus einsehbar ist.  In einem Raum mit hoher Decke ist möglicherweise ein zusätzlicher Höhenunterschied erforderlich, um den Betrachtungsbereich in komfortabler Sichthöhe zu positionieren.
Höhe
Die Höhe der Leinwand hängt im Allgemeinen von deren Breite und vom jeweiligen Projektionsformat ab.
Projektionsformat
Nach Bestimmung der richtigen Leinwandgröße für den Zuschauerbereich muss diese Größe in Bezug auf die verwendete Projektionsausrüstung möglicherweise modifiziert werden.  Wenn die Leinwand lediglich mit einem einzigen Projektortyp verwendet wird, sind die genauen Leinwandabmessungen leicht nach dem Projektionsformat dieses Projektors zu bestimmen. Projektionsformate werden im Seitenverhältnis, also im Verhältnis von Bildbreite zu Bildhöhe angegeben; 4:3, 16:10; 16:9, 2,35:1.

Was ist der Gain-Faktor?
Der Gain-Faktor ist eine Messgröße für die Helligkeit, bei der ein "Wirklichkeits"-Vergleich mit einer mattweißen Bildwand erfolgt. Die meisten mattweißen Leinwände haben eine ziemlich gleichmäßige Lichtverteilung mit einem Gain-Faktor von etwa 1,0. Leinwände, die von vorne heller erscheinen, konzentrieren reflektiertes Licht in einem näheren Bereich: Der Gain-Faktor beträgt vielleicht 2,5 von vorne, aber nur 0,5 bei 60° von der Seite. Bei den heutigen Projektoren mit hoher Lichtstärke kommt dem Gain-Faktor keine so große Bedeutung wie früher zu, da die Leinwand nicht mehr die mangelnde Projektorhelligkeit ausgleichen muss. Andere Faktoren wie Farbkontrast und Farbgenauigkeit, Gleichmäßigkeit, Wiedergabe von Schwarz und die Fähigkeit, auch bei mehr Umgebungslicht im Zuschauerbereich eine hohe Wiedergabe zu gewährleisten, sind von ebenso großer Bedeutung.

Was ist Tab-Tension?
Bildwände mit Tab-Tension verfügen über einen Seilspann-Mechanismus an den Seiten, der von der Beschwerungsstange bis zur Oberseite der Leinwand reicht. Tab-Tension-Bildwände werden mit einer dehnbaren Oberfläche hergestellt, und die Möglichkeit zur Anpassung der Ebenheit der Oberfläche sorgt viele Jahre für eine absolut plane Bildwandfläche. Tab-Tension-Bildwände eignen sich ausgezeichnet für den professionellen Konferenzraum, in dem häufig hochtechnologische Kurzdistanzprojektoren zum Einsatz kommen, aber auch für Heimkino-Fans, die Full-HD-Projektoren verwenden. Bitte beachten Sie: Die Oberfläche ist hitzeempfindlich und nicht als Verdunkelung oder Sonnenschutz geeignet. Installieren Sie die Leinwand nicht in der Nähe zu Wärmequellen wie Heizkörpern, Verstärkern oder Fernsehapparaten.

Subscribe to Our Newsletter
Make sure to always receive the latest news from us!